Freunde der Ratsschulbibliothek Zwickau e.V.
Wir bewahren Wissen

Impressionen von Veranstaltungen und Aktivitäten


Veranstaltungen 2022

Konzert: Weihnachtsmusik aus dem alten Zwickau – Von Stolle bis Schumann

Weihnachtsmusik Zwickauer Komponisten zwischen Johann Stolle und Robert Schumann musizierte am 10.12.2022 das 2015 gegründete Alte-Musik-Ensemble La Protezione della Musica mit Luise Catenhusen (Zink), Josefa Winterfeld (Schalmei), Masafumi Sakomoto (Posaune), Tom Werzner (Cembalo), Lisa Bork (Orgel/Hammerklavier) und Janne Munkwitz (Sopran) unter Leitung von Jeroen Finke, der auch selbst als Bariton sowie mit Perkussionsinstrumenten beteiligt war. Das Konzert fand im Robert-Schumann-Haus statt und wurde gemeinsam von der Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau, der Ratsschulbibliothek Zwickau und dem Verein der Freunde der Ratsschulbibliothek veranstaltet. Zahlreiche der musizierten Werke, darunter Weihnachtsliedsätze der Zwickauer Kantoren Cornelius Freundt (um 1537–1591) und Johann Stolle (um 1566–1614) sowie von Johann Klemm (1595–1664) und Johann Hermann Schein (1586–1630), entstammen der historischen Musiksammlung der Ratsschulbibliothek. Über Johann Sebastian Bach und seinen Zwickauer Schüler Johann Ludwig Krebs (1713–1780) führte der Weg bis ins 19. Jahrhundert zu Fanny Hensel und Robert Schumann.


Veranstaltungen 2020

A.D.M.K.V.N.D.G.G.W.S.M.G. – das Freundschaftsalbum des Schönfelser Reichskammergerichtsassessors Loth von Weißenbach (1580c-1623) zwischen Literatur, Kunst und Politik

Unter dieser Überschrift stand unsere Mitgliederversammlung am 22. Januar 2020, und sie begann mit einem spannenden Vortrag von Gregor Hermann: Nach einigen Informationen zu Kauf- und Finanzierungshintergründen (diese Kostbarkeit konnte mit Hilfe unter anderem unseres Freundeskreises erworben werden) folgte ein kurzer Abriss über die Geschichte dieser Stammbücher, die im 16. und 17. Jahrhundert quasi als Poesiealben dienten und solchermaßen einen Einblick in den Freundes- und Bekanntenkreis des jeweiligen Eigentümers darstellen. Und so verbinden sich im vorliegenden Fall Einträge aus den Lebensstationen des Loth von Weißenbach, der – geboren in Neu-Schönfels – in Zwickau, Jena, Wittenberg, Straßburg und schließlich Speyer nachgewiesen werden kann. Abgesehen von biographischen Forschungsgebieten interessiert das vorliegende Freundschaftsalbum auch in Hinblick auf Kunstgeschichte, soziale Zusammenhänge und Literatur; ein vorliegendes Lexikon, das die in Abkürzungen eingetragenen Leitsätze aufschlüsselt, ist nur ein möglicher Forschungsansatz, vielfältige Themen liegen hier auf der Hand. Auch die kryptische Buchstabenreihe wurde von Gregor Hermann schließlich aufgelöst: "Allen Die Mich Kennen Denen Gebe Gott Was Sie Mir Gönnen"
Nach der anschließenden Mitgliederversammlung nutzten viele der Anwesenden die Möglichkeit, das Freundschaftsalbum in Augenschein zu nehmen.  


Veranstaltungen und Aktivitäten 2019

Gedanken zum Beethoven-Jahr 2020

Unter dieser Überschrift fand der letzte Vortrag des Jahres am 18.12.2019 im Lesesaal der RSB statt. Zahlreiche Zuhörer waren gekommen, um Herrn Prof. Georg Christoph Sandmann zu lauschen: Erinnerungen an erste Erlebnisse mit Beethovens Musik als Kind, Erfahrungen als Dirigent und zahlreiche Klangbeispiele machten den Vortrag kurzweilig und wegweisend zugleich, denn die aufgezeigten zahlreichen Verbindungen von Beethoven zu Hölderlin und Hegel, zu Salieri und Gluck, zu philosophischen, religiösen und mythologischen Gedanken ließen so manchen Zusammenhang bildlich werden. Mit der Ermahnung, nicht nur im Umgang mit Beethoven wach und aufmerksam zu bleiben, und mit einem langanhaltenden Applaus endete der Vortrag.
 

Museumsnacht 2019
"Mord & Akkord(eon)" lautete der Titel der literarisch-musikalischen Veranstaltung, zu der der Freundeskreis der RSB anlässlich der Zwickauer Museumsnacht am 26.10.2019 eingeladen hatte. Für die nötige Spannung sorgte an diesem Abend die Autorin Sylvia Eggert mit ihren unterhaltsam vorgetragenen Kurzkrimis, deren Handlung die Besucher in verschiedene Regionen Sachsens entführte.
Den musikalischen Teil der Veranstaltung bestritt Gabriel Jagieniak, der das Publikum mit seiner ausdrucksstarken Stimme und seinem meisterlichen Akkordeonspiel zu begeistern wusste. Die zu Gehör gebrachten Lieder, darunter Kompositionen von Kurt Weill und Georg Kreisler, erzählten ebenso von den Abgründen menschlichen Verhaltens und ergänzten trefflich die gelesenen Texte.

Vortrag zur Baugeschichte von St. Marien Zwickau

Am 25.09.2019 war Nila Krist zu Gast in der Ratsschulbibliothek. Die Kunsthistorikerin aus München hat sich, angeregt durch ein Praktikum in Zwickau, mit einem ganz besonderen Thema auseinandergesetzt: Der mittelalterliche Baubetrieb – und dies erläuterte sie eindrucksvoll am Beispiel der Zwickauer Marienkirche (Dom)! Es gibt kaum Publikationen über die Baugeschichte, über die in den nachfolgenden Jahrhunderten entstandenen Bauschäden, auch Fundamentpläne haben sich nicht erhalten. Erst die Installation der Stützen an den Außenmauern des Chors vor einigen Jahren und die daraufhin erfolgte Untersuchung der Fundamente ließ Rückschlüsse auf die Bauweise zu – und hier zeigen sich drei gewichtige Gründe für die massiven Bauschäden am Dom: Der untertägige Steinkohleabbau führte zu einer so nicht erwarteten Absenkung des Gebäudes, das Abwasserleitsystem direkt am Dom vorbei führte zum Wegschwemmen des Fundamentmaterials und die Baumeister legten mehr Wert auf die künstlerische Gestaltung denn auf die Fundamentierung des Doms. Der mitreißende Vortrag von Nila Krist weckte bei vielen Zuhörern den Wunsch nach Wiederholung und Vertiefung der gehörten Informationen – wir hoffen, dass Frau Krist wieder einmal in Zwickau über diesen für Kunsthistoriker besonderen Blick in die Tiefe spricht!

Freundeskreis unterstützt RSB bei wichtiger Neuerwerbung

Am 17. Juni 2019 konnte im Lesesaal der Ratsschulbibliothek Zwickau eine ganz außergewöhnliche Neuerwerbung präsentiert werden: Das Stammbuch des Loth von Weißenbach enthält rund 180 Einträge von Professoren und Kommilitonen, sich in diesem Büchlein – bis zum heutigen Tage - mit Sprüchen und Illustrationen ins Gedächtnis brachten und bringen. Die Ratsschulbibliothek Zwickau konnte das im 17. Jahrhundert genutzte „Poesiealbum“ mit Unterstützung der Sparkasse Zwickau sowie des Freundeskreises erwerben; es ist geplant, das Stammbuch nach seiner Restaurierung in einem Vortrag vorzustellen.

Mitgliederversammlung 2019 

Das Jahr 2019 begann wie gewohnt mit der Mitgliederversammlung der Freunde der Ratsschulbibliothek Zwickau e. V. – zu Beginn hörten wir einen abwechslungsreichen Vortrag von Dr. Lutz Mahnke zum Thema „500 Jahre Agricola in Zwickau“: Ausgehend von vielen widersprüchlichen Quellen berichtete Dr. Mahnke über das Leben und Wirken von Agricola – dieser hat nicht nur als Kenner des Bergbaus seine Spuren hinterlassen, sondern beschäftigte sich auch mit der Pest, mit den Türkenkriegen und mit allerhand anderen medizinischen und pädagogischen Themen.

Sein Bekenntnis zur Reformation äußerte sich im Anschlag eines Epigramms an die Marienkirche zu Zwickau, sein Konfessionszugehörigkeit als Katholik machte ein Begräbnis in Chemnitz, wo er mehrfach Bürgermeister war, unmöglich: Agricola wurde in Zeitz begraben. Umrahmt wurde der Vortrag durch Tänze aus einer Sammlung von Michel-Richard Delalande, vorgetragen von Heike Angermann (Flöte) und Gregor Hermann (Cembalo).
Die sich anschließende Mitgliederversammlung blickte auf die Veranstaltungen des letzten Jahres zurück, die zu recht unterschiedlichen Themen veranstaltet worden waren. 

Veranstaltungen und Aktivitäten 2018

Fördermittelbescheid zum Ankauf historischer und Restaurierung bedrohter Buchbestände

Am 21. Dezember 2018 erhielt der Freundeskreis der Ratsschulbibliothek Zwickau eine ganz besondere Benachrichtigung: Herr Salzhuber, Vorstand der Sparkasse Zwickau überreichte uns den Fördermittelbescheid der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, der unsere Bemühung um Erhalt und Ergänzung der mittelalterlichen Bestände unterstützt. Wir werden von dem in Aussicht gestellten Mitteln unter anderem einen Druck von Hans Sachs – „Ein wunderliche weissagung, von dem Bapstum, eir rd yhm bis an das ende der welt gehen sol (…)“ (1527 in Zwickau gedruckt) – erwerben sowie eine ganze Reihe von mittelalterlichen Handschriften und Drucken restaurieren können; insbesondere die von Georgius Agricola verfasste erste systematische Darstellung zum Bergwesen – „De re metallica“ bzw. deren schlechter Zustand stand im Mittelpunkt des Interesses bei den Vertretern von Sparkasse, Stadt und Presse.


Exkursion nach Neuschönfels

Am 15.09.2018 begaben sich einige Mitglieder des Freundeskreise gemeinsam mit Mitgliedern anderen https://strato-editor.com/.cm4all/uproc.php/0/imported/.big_52164722_0_300-200.jpg/picture-400?_=18262b86d30 Fördervereine bei bestem Wetter auf eine Exkursion nach Schönfels: Zunächst führte uns Hans-Kaspar von Schönfels in die Geschichte der Familie von Schönfels ein, danach konnten wir „Neuschönfels“ besichtigen. Anschließend spazierten wir durch den sommerlichen Wald hinauf zur „Burg Schönfels“, wo uns in der Burgschänke Kaffee und Kuchen erwarteten; gestärkt erlebten wir dann eine interessante Führung durch die Burg, wobei weder der Turm noch schauerliche Geschichten über Foltermethoden ausgelassen wurden. Einige unverdrossene Teilnehmer stiegen sogar noch in die Keller der ehemaligen Brauerei und staunten über außergewöhnlichen Schmuck an Säulen, der dem Auffangen von Luftfeuchtigkeit dient. Viele anregende Gespräche, neue Bekanntschaften und  interessante Informationen über unsere nächste Umgebung – das war das Resümee aller Teilnehmer!


Buchpräsentation: Rübezahl. Ein Geist? Ein Gott? Ein Eulenspiegel?

Am 18.06.2018 war Prof. Reiner Neubert im Lesesaal der Ratsschulbibliothek zu Gast – in einem überaus unterhaltsamen wie informativen Dialog mit Ingrid Zeuke stellte er ein Buch vor, dass die von Magister Johannes Praetorius - dem „närrischen Gelehrten“ - im Leipzig des 17. Jahrhunderts gesammelten Geschichten über Rübezahl einer modernen Übertragung gegenüberstellt. Rübezahl – diese Sagengestalt aus dem Riesengebirge wurde den interessierten Zuhörern als gut und sanft, aber auch als böse und aufbrausend beschrieben – und ebenso wie der Katzenveit ist Rübezahl eine
„schnackige“ Gestalt voller Schalk und Übermut! Im Anschluss konnten noch diverse Exponate zum Vortrag in einer eigens bestückten Vitrine bestaunt werden, auch konnte das Rübezahl-Buch persönlich signiert erworben werden.


Lesung: Zwickauer Sagen

Die diesjährige Museumsnacht stand ganz im Zeichen des Jubiläumsjahres "900 Jahre Zwickau" und bot den Besuchern ein Programm, das in seiner Vielfalt das Thema Stadtgeschichte in den Mittelpunkt stellte. Die Veranstaltung im Lesesaal der Ratsschulbibliothek widmete sich einer bekannten
Zwickauer Sagengestalt, dem Katzenveit. Auf unterhaltsame Weise trug Maurice Avitabile (Leipzig) eine kleine Auswahl an Begebenheiten vor, die dem Wirken des Berggeistes zugeschrieben werden. Musikalisch umrahmt wurde die Lesung durch das hörenswerte Zusammenspiel von Heike Angermann (Querflöte) und Gregor Hermann (Cembalo).


Vortrag: Frisch eingetroffen: Alte Chronik und Alte Musik

Im Januar fand unsere alljährliche Mitgliederversammlung im Lesesaal der Ratsschulbibliothek statt. Erfreulich viele Mitglieder konnten zu Beginn dem gleichermaßen informativen wie unterhaltsamen Vortrag von Gregor Hermann zum Thema „Frisch eingetroffen: Alte Chronik und Alte Musik“ lauschen – Herr Hermann berichtete über Neu-Erwerbungen der Ratsschulbibliothek, an denen sich zum Teil auch unser Förderverein beteiligt hatte. Zum einen findet sich eine Chronik von 1656 in unserem Archiv, die insbesondere wegen ihrer Marginalien interessant ist: So lassen sich zum Beispiel die Anmerkungen von David Winter als Querverweise auf Quellen verstehen, die ihm noch vorgelegen haben, uns aber nicht mehr zur Verfügung stehen. Zum anderen wurde eine Musikhandschrift des Zwickauer Bürger Jodocus Schalreuter erworben werden, die nicht nur eine bedeutende Quelle der Kirchenmusik der Reformationszeit ist, sondern auch die Leidenschaft eines musikverständigen Bürgers widerspiegelt. Am Ende des Vortrages konnten die interessierten Zuhörer die Originale bestaunen und Herrn Hermann noch zahlreiche Fragen stellen.